Links überspringen

Cases

Betriebsrat Klausurtagung

Digitale Betriebsrats Klausurtagungen sind besonders

Vergangene Woche hatte ich die Freude, die Klausurtagung eines 19-köpfigen Gesamtbetriebsrates inhaltlich vorzubereiten und zu moderieren. Dabei ging es insbesondere um die strukturelle Organisation diverser Themen,die mittels Fachausschüssen und zugehöriger Rollendefinitionen bearbeiten werden. Wir haben am digitalen Whiteboard🖍 gemeinsam gearbeitet 👏🏻und es gab zu jeder

Mitbestimmungslotsen - Marco Holzapfel

Mitbestimmungslotsen – Moderierte betriebliche Mitbestimmung

Der Frage "Wie die Betriebsparteien ohne Einigungsstelle auskommen" geht die der DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.  in ihrem aktuellen Magazin "Personal Führung" (Ausgabe November 2020) nach. Dabei liegt der Fokus dieser Ausgabe generell auf dem Thema Mitbestimmung 4.0. Neben einem Beitrag u.a. der Universität
Salesforce Betriebsvereinbarung

Zur Salesforce Betriebsvereinbarung im Tandem-Workshop

Ausgangssituation Die europäische Konzernmutter eines internationalen Dienstleistungsunternehmens beabsichtigte die CRM- und Vertriebsprozesse unternehmensweit zu vereinheitlichen und die Cloud-Lösung Salesforce einzuführen. Für den deutschen Betriebsrat und deutschen Arbeitgeber war das Produkt Salesforce gleichermaßen unbekannt und somit Neuland. Ein Grund weshalb die Betriebsparteien bereits seit einigen Monaten an

Inhouse Schulung Workday HCM und Prozessbegleitung – Betriebsrat und Arbeitgeber

Ausgangssituation Der Arbeitgeber eines internationalen Bergbauunternehmens beabsichtigte die Personalprozesse unternehmensweit zu vereinheitlichen und die Cloud-Lösung Workday HCM einzuführen. Betriebsrat und Arbeitgeber waren sich schnell einig, dass sie hierfür insbesondere im Kontext der betrieblichen Mitbestimmung Unterstützung benötigen. Für beide Betriebsparteien war das Produkt Workday HCM gewissermaßen

Alternative Mitarbeitervertretung

Alternative Mitarbeitervertretung oder betriebliche Mitbestimmung (Betriebsrat)

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit mit einer seit einigen Jahren etablierten alternative Mitarbeitervertretung und dem Arbeitgeber über das Für und Wieder der betrieblichen Mitbestimmung und der bereits etablierten alternativen Mitarbeitervertretung zu sprechen. Eine wirklich spannende Diskussion mit vielfältigen Perspektiven. Mit welcher Haltung begegnen sich grundsätzlich

Microsoft Office 365

Tandem-Workshop zu Microsoft Office 365

Ausgangssituation Der Arbeitgeber eines führenden privaten Bildungsträgers beabsichtigte Microsoft Office 365 einzuführen. Betriebsrat und Arbeitgeber waren sich schnell einig, dass sie hierfür insbesondere im Kontext der betrieblichen Mitbestimmung Unterstützung benötigen. Für beide Betriebsparteien war das Produkt Microsoft Office 365 gewissermaßen Neuland.  Einbeziehung von Betriebsdialog Der

CASE 7: Regelungen für die Personaleinsatzplanung

Ausgangssituation Bei einem filialisierten Handelsunternehmen verhandelten Arbeitgeber und Betriebsrat bereits seit einigen Monaten über die Ausgestaltung einer neuen Betriebsvereinbarung für die Gestaltung der Arbeitszeit und Regelungen für die Personaleinsatzplanung. Die Gespräche steckten in einer Sackgasse und die Betriebsparteien beabsichtigten die Einigungsstelle anzurufen. Einbeziehung von Betriebsdialog

CASE 6: Moderation und Mitbestimmungslotse für eine Betriebsrats-Klausurtagung

(Mittelständisches Produktionsunternehmen) Wenige Monate nach erfolgter Betriebsratswahl beschloss das Gremium eines mittelständischen Produktionsunternehmens sich inhaltlich mit der eigenen Strategieplanung und der damit verbundenen Zielplanung für die nun folgende Amtszeit auseinanderzusetzen. Auch war es an der Zeit die Struktur einer produktiven Zusammenarbeit innerhalb des Gremiums mittels

CASE 5: Einführung eines Mitarbeitergesprächs- / Zielvereinbarungsprozesses

(Regionales Dienstleistungsunternehmen) Betriebsrat und Arbeitgeber eines regionalen Dienstleistungsunternehmens verhandelten bereits seit einigen Monaten erfolglos über die Einführung eines neuen Prozesses für das Mitarbeitergespräch und den Zielvereinbarungsprozess. Die Betriebsparteien sahen sich gezwungen in die betriebliche Einigungsstelle zu gehen. Bei der Recherche nach einem geeigneten Einigungsstellenvorsitzenden sind

CASE 4: Entwicklung und Einführung eines flexiblen Arbeitszeitmodells

(Internationales Fillialhandelsunternehmen) Vorausschauende Dienstplanung und fair flexible Arbeitszeitmodelle sind das Rückgrat eines jeden Filialbetriebs. Dabei gilt es mehr denn je, ebenso die Interessen und Bedürfnisse der Mitarbeiter zu berücksichtigen. Im konkreten Fall galt es mit Unterstützung durch Betriebsdialog für die Filialen ein faires Arbeitszeitmodell samt