Links überspringen

Moderation – Klausurtagung Betriebsrat / Gesamtbetriebsrat

Betriebsratsarbeit ist Teamarbeit – mit dem Instrument einer extern moderierten “Klausurtagung Betriebsrat / Gesamtbetriebsrat” kann das Gremium eine fokussierte Team-Entwicklungsmaßnahme durchführen, um dadurch wichtige Voraussetzungen für den Erfolg der Betriebsratsarbeit zu schaffen und weitere zu etablieren. Dabei zielt eine ausgewogene Klausurtagung auf zwei Handlungsfelder ab. So ermöglicht die BR-Klausurtagung dem Gremium zum einen eine gemeinsame, systematische und strukturierte Bearbeitung von aktuellen Themen sowie zum anderen den Blick auf grundlegende Fragestellungen hinsichtlich der optimalen internen Organisation der Betriebsratsarbeit. 

Klausurtagungen können Inhouse oder auch extern im Rahmen einer 2- bis 4-tägigen Betriebsratssitzung durchgeführt werden. Die Kostenerstattung durch den Arbeitgeber ergibt sich aus § 37 Abs. 2 und § 40 Abs. 1 BetrVG. Die Mitglieder des Betriebsrats  bzw. Gesamtbetriebsrats sind zur Teilnahme an einer Klausurtagung von ihrer beruflichen Tätigkeit freizustellen und der Arbeitgeber zur Übernahme der entstehenden Kosten verpflichtet, wenn eine solche Klausurtagung erforderlich ist.

Mehrwerte einer externen Moderation

Die Einbindung eines professionellen externen Moderators hat sich in der Praxis vielfach bewährt. Die sich daraus resultierenden Vorteile sind:

  • Alle Teilnehmer können sich auf die Inhalte der Klausurtagung konzentrieren und müssen sich nicht mit der eigentlichen Durchführung beschäftigen
  • Die Gesprächsabläufe und Struktur der Agenda wird von einer unabhängigen Person koordiniert
  • Externe Impulse und eine damit verbundene “dritte Perspektive” können die Diskussion bereichern
Maßgeschneiderte Agenda

Für den Erfolg der “Klausurtagung Betriebsrat / Gesamtbetriebsrat” führen wir im Vorfeld eine Auftragsklärung zur Kalibrierung und Abstimmung der Inhalte mit dem Gremium durch. Optional auf Wunsch des Gremiums bieten wir auch an ein Kurzinterview mit dem Arbeitgeber, zur Aufnahme der Ausgangssituation aus Perspektive des Arbeitgebers, im Vorfeld der Klausurtagung durchzuführen.

Die Agenda und Inhalte einer BR-Klausurtagung kann u.a. folgende Struktur in Abhängigkeit des individuellen Konzepts vorsehen:

  • Reflexion und Bestandsaufnahme der Ausgangssituation – Wo steht das Gremium – Wo das Unternehmen?
  • Erarbeitung und Definition der zukünftigen Zielsetzungen (strategische Leitplanken) und Handlungsfelder auf Basis des Business Model Canvas
  • Erarbeitung und Definition eines konkreten (taktischen und strategischen) Fahrplans der anstehenden Maßnahmen und Projekte im Lichte der betrieblichen Mitbestimmung
  • Wissensvermittlung und Input-Gebung von Best-Practices zu relevanten Sachfragestellungen sowie anstehenden Themen und Maßnahmen
  • Formelle Definition eines optimalen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess im Gremium
  • Struktur einer produktiven Zusammenarbeit innerhalb des Gremiums z.B. Optimale Zusammenarbeit im Fachausschuss
  • Klärung von Prinzipien und Wirkungsweisen eines konstruktiven Zusammenarbeitsmodells zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber
  • Harvard-Verhandlungskonzept – Interessen kennen und gemeinsame Lösungen finden
  • und vieles mehr…

Selbstverständlich erstellen wir zum Abschluss der Klausurtagung eine umfassende Dokumentation inkl. vereinbarter ToDos, Verantwortlichkeiten und Plänen.

Das Interesse an einer produktiven Klausurtagung für das (Gesamt) Betriebsrats-Gremium ist geweckt? Das Team von Betriebsdialog unterstützt Sie gerne bei der Konzeption und Durchführung. Kontaktieren Sie uns unverbindlich für einen Kennenlerntermin.

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.